Nicht genommener Urlaub verfällt nicht automatisch

Von Rechtsanwalt Markus Fuchs.

Bisher sah das Bundesurlaubsgesetz in § 7 Abs. 3 vor, dass der Jahresurlaub zum Ende des laufenden Jahres genommen werden muss, in begründeten Ausnahmefällen war es nach dem Gesetz möglich, den Urlaub bis zum 31.03. des Folgejahres mitzunehmen. Nach der neuesten Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) verfällt der nicht genommene Jahresurlaub eines Arbeitnehmers zum Jahresende nicht automatisch, wenn er von diesem nicht genommen wird. Ein begründeter Ausnahmefall lag dann vor, wenn der Arbeitnehmer den Urlaub nachweislich im laufenden Kalenderjahr beantragt, der Arbeitgeber den Urlaub aber aus betrieblichen Gründen abgelehnt hatte.
Wichtig für die Mitnahme des Urlaubs bis zum 31.03. des Folgejahres war nach bisher geltendem Recht aber, dass der Arbeitnehmer nachweislich den gesamten Jahresurlaub im laufenden Kalenderjahr beantragt hat.
Das hat sich durch die neue Rechtsprechung des EuGHs geändert. Der EuGH urteilte, dass nunmehr der Arbeitgeber – und nicht mehr der Arbeitnehmer – die Pflicht hat, darauf hinzuwirken, dass der Mitarbeiter seinen Jahresurlaub rechtzeitig nimmt. Kann das der Arbeitgeber nicht beweisen, verfällt auch der Urlaub des Arbeitnehmers nicht.
In der Pressemitteilung des EuGH Nr. 165/18 vom 06.11.18 zu den entsprechenden Verfahren C-619/16 und C-684/16 heißt es dazu ausschnittweise: Diese Ansprüche können nur untergehen, wenn der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber durch angemessene Aufklärung in die Lage versetzt wurde, die entsprechenden Urlaubstage rechtzeitig zu nehmen, was der Arbeitgeber zu beweisen hat.
Der EuGH stärkt damit insoweit ausdrücklich die Rechte des Arbeitnehmers.
Dies sehen auch wir als unsere Aufgabe und unterstützen Sie gerne bei der Klärung Ihrer Rechte.

Posted in Allgemein | Leave a comment

Tele-Dienste-Gesetz (allgem. Informationspflichten), Copyright, Haftung,

Verantwortlich für den Inhalt der Internetseite www.pihale-alboth.de, ist Rechtsanwältin Annemarie Pihale-Alboth, Münchner Straße 199, 85757 Karlsfeld, Tel. 08131-94466, Fax 08131-94424, e-mail: ra.pihale-alboth@pihale-alboth.de

Die für die Kanzlei zuständige Rechtsanwaltskammer ist:

Rechtsanwaltskammer für den Oberlandesgerichtsbezirk München

Thal 33, 80331 München

Alle auf dieser Seite als Rechtsanwalt/Rechtsanwältin bezeichneten Personen führen die Berufsbezeichnung “Rechtsanwalt/Rechtsanwältin Bundesrepublik Deutschland”.

Die für die Kanzlei maßgeblichen Regelungen sind:

– die Bundesrechtsanwaltsordnung
– die Berufsordnung
– die Fachanwaltsordnung
– das RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) und die BRAGO
(Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung)
– für den Bereich des internationalen Rechtsverkehrs die “Standesregelung der
Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft”.

Informationen gemäß § 6 TDG

Haftung

Die einzelnen Seiten dieser Internet-Domain wurden zu dem jeweils angegebenen Änderungsdatum sorgfälltig erstellt. Sie dienen nur der allgemeinen Information und nicht der Beratung in konkreten Fällen. Die Haftung für konkrete Fälle kann hinsichtlich der Seiteninhalte daher nicht übernommen werden.

Copyright

Die Inhalte der Seiten dieser Internet-Domain stammen teilweise von Dritten, die eine weitere Vervielfältigung und Verbreitung nicht gestatten. Soweit auf Quellen oder Fundstellen hingewiesen wird, geben die Seiten weder die Rechtsansicht noch die Meinung der Rechtsanwaltskanzlei Pihale-Alboth wieder. Eine Vervielfältigung oder Verbreitung der Seiten oder Ihrer Inhalte ist nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der Rechtsanwaltskanzlei Pihale-Alboth und nur mit Quellen- und Datumsangabe zulässig.

Das Logo der Rechtsanwaltskanzlei Pihale-Alboth wird beim Deutschen Patent- und Markenamt unter der Reg.-Nr. 303 34 501.2/42 geführt. Die Verwendung ist ohne Zustimmung der Rechtsanwaltskanzlei Pihale-Alboth nicht gestattet.

 

Plattform der EU zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung

http://ec.europa.eu/consumers/odr/

Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG)

Ich weise darauf hin, dass ich bereit bin bei Streitigkeiten zwischen mir und meinen Mandanten an einem Streitbeilegungsverfahren vor der zuständigen Verbraucherstreitbeilegungsstelle teilzunehmen.

Die hierfür zuständige Verbraucherschlichtungsstelle für vermögensrechtliche Streitigkeiten aus dem Mandatsverhältnis ist die “Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft, Neue Grünstr. 17, 10179 Berlin

http://www.s-d-r.org

 

 

 

 

Posted in Allgemein | Leave a comment